Das Geschäft mit kontinuierlich arbeitenden Wärmebehandlungsanlagen boomt

Ipsen meldet steigenden Absatz

Ipsen - AnlagentechnikKleve, Februar 2013
Bei Ipsen laufen speziell die kontinuierlich arbeitenden Anlagen zur Wärmebehandlung im Vertrieb auf gutem Niveau. Neue Ansätze zur Energie-Einsparung im Anlagenbetrieb stoßen bei der vielschichtig aufgestellten Kundschaft auf gehobenes Interesse. Spezial-Anlagen für Wärmebehandlung trotzen dem Trend.

Für die beiden Geschäftsjahre 2011 und 2012 zusammen ergibt sich für die Ipsen GmbH, die auf dem Bereich der Wärmehandlung von Stahl weltweit die Position des Marktführers einnimmt, eine gehobene Nachfrage. Der erwartete Umsatz wird allein für den Bau von kontinuierlichen Anlagen mit insgesamt über 25 Millionen Euro beziffert, Tendenz: weiterhin stabil. Dieses Geschäftsfeld von Ipsen betrifft speziell die kontinuierlich arbeitenden Anlagen zur Wärmebehandlung von Stahl, wie sie in der industriellen Fertigung häufig verwendet werden. Dabei werden Ipsen-Anlagen, die zur Spezialhärtung von Stählen für hochqualifizierte Einsatzgebiete wie Getriebe- oder Achsenbau besonders gut geeignet sind, aktuell häufiger nachgefragt, seit Ipsen seine Vorreiterrolle zu Fragen der Energie-Optimierung weiter ausgebaut hat. Ipsen berät in diesem Zusammenhang seine Kundschaft intensiv zu allen Einsatzgebieten der Wärmebehandlung und Verfahrenstechnik. Im Mittelpunkt stehen traditionell Verfahren wie

  • Gasaufkohlen
  • Nitrocarburieren – aktuell mit der neuen HydroNit-Sensortechnik
  • freie Wahl der Prozessgase, dazu auch der Einsatz synthetischer Gase
  • Freies Abhärten in Ein- oder Zwei-Stationen-Ölbädern
  • Abhärten unter Mehrstationen-Härtepressen
  • zunehmend auch der Einsatz von Massflow-Controllern zur gesteuerten Zusammensetzung der Prozessgase.

Besondere Bedeutung erreichen die Beratungsvorgänge der Ipsen-Verfahrenstechniker derzeit dadurch, dass bei Ipsen verschiedene Anlagenkonzepte wie Drehherdöfen und Durchstoßofenanlagen als Baumuster mit einer bis zu drei Bahnen ausgeführt werden können. So umfasst die Beratung, welche in vielen Fällen schlüssig zur Beschaffung einer maßgeschneiderten Anlage führt, heute bereits unterschiedlichste Kundenstämme in Europa, Indien, China und USA. Zitat eines versierten Ingenieurs für die Wärmebehandlung: “Bei anderen Firmen kommen die Anlagenbauer zur Beratung und schauen auf die Baupläne. Bei Ipsen kommen die Verfahrenstechniker und scannen den Fertigungsplan und den Materialfluss gleichzeitig. Und das ist in allen Fällen ein gewaltiger Vorteil”

Ipsen Kontinuierliche Anlagen

Speziell für Kunden in den USA werden derzeit vier große Durchstoßofenanlagen mit zwei Bahnen gefertigt, aufgebaut und übergeben. Gleichzeitig werden weitere für neue Einsätze konzipiert. Die Durchstoß-Anlagen von Ipsen bieten einen kontinuierlichen Durchlauf chargierter Teile unter Schutzgas-Atmosphäre und haben sich für ein differenziertes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten bestens bewährt. In ihrer stabilen Ausführung sind die Ipsen-Anlagen speziell für hohe Chargengewichte ausgelegt. Für unterschiedlichste Anforderungen liefert Ipsen wahlweise Einzel- oder mehrbahnige Anlagen. Beide Baumuster zeichnen sich durch eine besonders hohe Flexibilität in der Fertigung aus.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.